Wieder etwas Neuschnee

Mittwoch, 6. Januar 2021 - Wintersportbericht

Etwas Neuschnee verbessert die Wintersportbedingungen für Rodeln und Skilanglauf. Weniger Schnee in vergleichbarer Höhenlage existiert in der Region Freiberg, relativ viel Neuschnee gab es auch in tieferen Lagen des Westerzgebirges von Annaberg-Buchholz bis Schwarzenberg.

Aktuelle Schneehöhen: Fichtelberg 31 cm, Zinnwald 24 cm, Holzhau 19 cm, Kühnhaide 19 cm, Marienberg 11 cm, Geyer 16 cm, Annaberg-Buchholz 20 cm, Crottendorf 19 cm, Oberwiesenthal 22 cm, Mühlleithen 20 cm.

Skilifte sind derzeit überall geschlossen. Rodeln, Winterwandern und Skilanglauf ist jedoch möglich unter Einhaltung der 15-Kilometer-Begrenzung zum Wohnsitz und der sonstigen Corona-Beschränkungen.

Skilanglauf: Die Schneehöhen betragen in Kammlagen meist rund 20 cm, was für eine maschinelle Präparation nicht überall ausreicht. In Tschechien konnten ca. 100 km Loipen gespurt werden, in Sachsen erfolgt die Präparation auch teilweise bedingt durch den Lockdown zurückhaltender. Für Skilanglauftouren ohne gespurte Loipe reichen oft auch schon 10 cm Schnee. Das ist im Westerzgebirge und Vogtland derzeit auch im unteren Bergland häufig gegeben.

Osterzgebirge: Skilanglauf bei Altenberg, Zinnwald, Hermsdorf und Holzhau ist möglich. Soweit bekannt ist aktuell aber nicht maschinell gespurt. Die Schwartenbergloipe bei Neuhausen ist gespurt. Auf tschechischer Seite ist bei Cinovec, Nove Mesto und Dlouha Louka gespurt.
Mittleres Erzgebirge: Skilanglauf bei Kühnhaide, Satzung, Annaberg-Buchholz und Geyer ist möglich. Gespurt ist - soweit bekannt - nicht.
Zentralerzgebirge: Skilanglauf bei Oberwiesenthal, Tellerhäuser und Breitenbrunn ist möglich. Gespurt ist - soweit bekannt - nicht. Auf tschechischer Seite ist bei Bozi Dar, Abertamy, Horni Blatna, Pernink und Jeleni gespurt.
Westerzgebirge und Vogtland: Skilanglauf ist verbreitet möglich. Soweit bekannt ist derzeit aber nicht maschinell gespurt. Gewalzt wurde unter anderem bei Carlsfeld, Hammerbrücke und Grünbach. Gespurt bzw. gewalzt ist auf tschechischer Seite bei Bublava und Prebuz.

© wintersport-im-erzgebirge.de 2006-2021