Als Möglichkeit zum schneefreien Training für Skilangläufer ist Rollski als Ausdauersportart seit vielen Jahren etabliert. Die Rollski haben dabei eine Länge von 0,5 bis 0,7 Metern. Skilangläufer nutzen zu Trainingszwecken teilweise Bremseinrichtungen, um mit Rollski Geschwindigkeiten wie im Skilanglauf zu simulieren. Neben Rollski ist auch Nordic Blading (Nordic Inlineskating) verbreitet. Anstelle von Rollski nutzt man dabei Inlineskates. Durch Nutzung von Stöcken wird ähnlich wie beim Skilanglauf der ganze Körper einschließlich Rücken und Armmuskulatur trainiert.
Im Erzgebirge und Vogtland existieren einige Rollerbahnen, die gut für Rollskifahrer geeignet sind. Hervorzuheben sind hier:

  • Grünbach - Allwetterloipe Richtung Muldenberg
  • Mühlleithen - Rollerbahn
  • Johanngeorgenstadt - Rollerbahn
  • Oberwiesenthal - Rollerbahn am Skistadion
  • Zinnwald-Georgenfeld - Biathlon Sparkassen-Arena

Eine interessante Internetseite aus dem Vogtland zum Thema Rollski ist www.skiroller-magazin.de. Neben Material- und Techniktipps zum Rollski findet man in diesem Blog auch Artikel zur Skilanglauftechnik. Auch Trainingskurse zum Rollski werden angeboten.

Freunde des alpinen Skisports können im Sommer Grasski ausprobieren. Bei den verwendeten Grasskiern handelt es sich bei genauer Betrachtung ebenfalls um eine Art Rollski. Mit Grasski rollt man sozusagen die Piste bergab. Am Skihang Ehrenfriedersdorf kann man im Sommer Grasski ausprobieren. Neben der Ausleihe der erforderlichen Grasski bietet der örtliche Skiverein auch eine Art Training und Schulung für Grasski an. Ein ähnliches Angebot besteht am Skihang von Rugiswalde im Elbsandsteingebirge.

Skispringen ist eine weitere Wintersportart, die ganzjährig - im Sommer auf Matten im Landebereich anstatt auf Schnee - trainiert wird. Ein Großteil der Skiprungschanzen der Region ist mit Matten für den Ganzjahresbetrieb ausgestattet. Nähere Informationen findet man unter der Rubrik Skipringen.

Training mit Rollski