Willkommen auf Wintersport-im-Erzgebirge.de!

Das umfassende Portal über Wintersport im Erzgebirge und Vogtland

Skilanglauf

Ski alpin

Erste Loipen gespurt

Mittlerweile konnten einzelne, erste Loipen in den Kammregionen oberhalb von 850-950 Metern gespurt werden.

Osterzgebirge: Im Osterzgebirge sind im Kahleberggebiet bei Altenberg/Zinnwald einzelne Schneisen gewalzt. Auf tschechischer Seite ist die Skimagistrale von Cinovec Richtung Nove Mesto gespurt.
Zentralerzgebirge: Die Eliteloipen am Fichtelberg sind zum Teil präpariert. Ob weitere Loipen gespurt sind, ist nicht bekannt. Bei Jachymov/Bozi Dar ist stellenweise gespurt.
Westerzgebirge und Vogtland:  Die Kammloipe bei Johanngeorgenstadt ist gespurt, ebenso die Rollerbahn und Skimagistrale (SM) bis zur tschechischen Grenze.

Skilifte können in Sachsen aufgrund der aktuellen Corona-Notfallverordnung nicht öffnen. Auf tschechischer Seite ist heute Saisonstart in den Skigebieten Klinovec und Bozi Dar Novako.

Die Schneeauflage ist noch nicht allzu üppig. Für heute Nachmittag/Abend ist kurzzeitiges Tauwetter möglich, ehe es am Sonntag wieder kühler werden soll.

Schneefall und Tauwetter im Wechsel

In den vergangenen Tagen gab es im Erzgebirge verbreitet die ersten stärkeren Schneefälle dieses Winters. Zwischenzeitliches Tauwetter am Mittwoch hat jedoch vor allem im unteren Bergland den Neuschnee größtenteils wieder wegschmelzen lassen. In Kammlagen oberhalb von 900 bis 1000 Metern hat es nur wenig getaut. Auf dem Fichtelberg liegt schon recht viel Schnee. Aktuelle Schneehöhen: Fichtelberg 38 cm, Oberwiesenthal 15 cm, Carlsfeld 12 cm, Zinnwald 10 cm.

Schon seit 2 Wochen ist eine 1-km-Runde der Eliteloipen an der Skiarena Oberwiesenthal mittels Depotschnee aus der Vorsaison präpariert (spezielle Nutzungsbedingungen sind zu beachten). Oberhalb von 900 bis 1000 Metern sind Skilanglauftouren ohne gespurte Loipen möglich. Mit weiterem Neuschnee sind am Wochenende vielleicht erste Loipen gespurt.

Auf tschechischer Seite planen die Skigebiete Klinovec und Bozi Dar Novako am Wochenende Saisoneröffnung. Der kleine Grenzverkehr ist derzeit erlaubt, jedoch sei auf die Einstufung von Tschechien als Hochrisikogebiet hingewiesen. Auch am Fichtelberg und bei Eibenstock wurde in den vergangenen Tagen zeitweise schon künstlich beschneit. Unklar ist, wann eine Skisaison auf deutscher Seite startet und wie sie stattfinden wird. Die aktuelle sächsische Corona-Notfall-Verordnung gilt bis zum 12. Dezember und erlaubt keinen Betrieb von Skiliften. Ebenso sind touristische Reisen und Übernachtungen untersagt.

Ausblick auf die Wintersportsaison 2021/22

Die neue Wintersportsaison 2021/22 rückt näher. Erste Schneefälle im oberen Bergland gab es bereits, ohne dass der Schnee - abgesehen vom Fichtelberg - jedoch bisher für längere Zeit liegen blieb. Für alle Freunde des alpinen und nordischen Wintersports bleibt zu hoffen, dass der kommende Winter ähnlich schneereich ausfällt wie in der vergangenen Saison und vielleicht noch etwas früher beginnt.

Auch den kommenden Winter über werden gewisse Corona-bedingte Einschränkungen zu spüren sein, zumal sich die Infektionslage in Sachsen in den vergangenen Tagen deutlich verschärft hat. Die völlige Schließung von Außensportanlagen wie Skilifte oder Begrenzungen des Kilometeradius für Skilanglauf wie letzte Saison sind nach derzeitigem Stand aber trotzdem kaum vorstellbar.

Neben einigen kleineren redaktionellen Überarbeitungen und Designanpassungen der Webseite wurden auch einzelne Loipenpläne aktualisiert (Seiffen, Oberwiesenthal, Bozi Dar, Carlsfeld/Johanngeorgenstadt). Neu hinzugekommene Loipengebiete sind Zschorlau, Pöhla, Elterlein, Großwaltersdorf und Linda/Brand-Erbisdorf. Weitere Gebiete wie Arnsfeld/Mildenau, Herold, Lößnitz und Zwönitz werden ggf. zu einem späteren Zeitpunkt mit aufgenommen, wenn sich eine Loipenpräparation im kommenden Winter bestätigt.

Vielleicht interessant: Die Seite "Schneesicherheit und Mindestschneehöhe" umfasst nun einige graphische Vergleiche zur Schneesituation der letzten 15 Jahre im Erzgebirge - und zeigt unter anderem, dass gespurte Loipen im November doch ziemlich unwahrscheinlich sind. Aktualisiert und erweitert wurde ein Vergleich verschiedener, für Skilanglauf geeigneter Apps auf dem Mobiltelefon unter "Loipenpläne, Apps und Karten".

Bei einigen Skigebieten wurden bereits die Preise der neuen Saison bekannt gegeben. Besonders am Fichtelberg und am Keilberg ist mit teils deutlichen Preisanpassungen gegenüber vor 2 Jahren zu rechnen. Weitere Preise auf Wintersport-im-Erzgebirge.de werden ergänzt, sobald diese von den Skigebieten offiziell kommuniziert werden.

Was gibt es Neues in dieser Wintersportsaison? Am Keilberg wurde an der neuen Piste 1a/1b auf der Südseite gearbeitet. Zumindest der untere Teil der Piste wird in der kommenden Saison bei entsprechender Schneelage nutzbar sein. Zusätzlich wurde eine Beleuchtungsanlage auf der Damska-Skipiste installiert. Am Fichtelberg wurde die Halfpipe am Haupthang zurückgebaut.

Rückblick auf die Wintersportsaison 2020/2021

Der Winter 2020/2021 ist nun endgültig vorbei und damit geht eine denkwürdige Wintersaison zu Ende. Neben zeitweise markantem Winterwetter wird die Saison vor allem durch die Corona-bedingten Einschränkungen in Erinnerung bleiben.

Zunächst zum meteorologischen Rückblick: Insgesamt war es ein sehr guter Winter im Erzgebirge und im Vogtland, ganz im Gegensatz zur vorherigen Wintersaison. Vielleicht war es insgesamt sogar der beste Winter seit 10 Jahren. Über mehrere Wochen herrschte auch im unteren Bergland eine gute Schneelage, in Kammlagen war vor allem die Länge des Winters außergewöhnlich. Die Schneelage im April und teilweise im Mai war eine der besten der vergangenen 35 Jahre. Das ist in Zeiten zunehmend milderen Klimas schon außergewöhnlich.

Loipe am Fichtelberg, 08. Mai 2021

Der Dezember begann zwar kalt, Schnee blieb dagegen Mangelware. Nach Weihnachten bildete sich in Kammlagen eine dünne Schneedecke. Der Januar brachte kontinuierliche Schneefälle und ab Mitte des Monats auch sehr gute Wintersportbedingungen fürs untere Bergland. Nach kurzem Tauwetter Anfang Februar folgte Neuschnee und eine markante Kälteperiode mit bester Schneelage auch im Erzgebirgsvorland. Die zweite Februarhälfte war dann sehr mild aber trocken. Der März brachte abwechselnd milde, trockene Abschnitte und zeitweise markante Kälteeinbrüche mit Neuschnee, vor allem rund um den 20. März. Es folgte der kälteste April seit 40 Jahren, mit guten Skibedingungen in Kammlagen vor allem in der zweiten Aprilwoche und rund um den 16. April. Die maximale Schneehöhe auf dem Fichtelberg betrug 108 cm am 30. Januar 2021. Dies ist im historischen Vergleich eher wenig. Recht markant waren jedoch unter anderem 83 cm Schneehöhe am 18. April 2021 bzw. 48 cm Schneehöhe am 08. Mai 2021.

Vor allem für Skifahrer war die Wintersaison trotz der guten Witterungsbedingungen vielfach ein Totalausfall. Aufgrund der hohen Inzidenzwerte im November und Dezember fielen die Beschränkungen in Sachsen nochmals strenger als in anderen Bundesländern aus. Skilifte blieben auf deutscher Seite die ganze Wintersaison außer Betrieb, Grenzübertritte nach Tschechien untersagt. Die 15-Kilometer-Regel für sportliche Betätigung ausschließlich in Wohnortnähe schränkte auch die Ausübung von Skilanglauf bis Mitte Februar ein. Als positiver Nebeneffekt bleibt festzuhalten, dass aufgrund der Einschränkungen einige neue, wohnortnahe Loipen im unteren Bergland entstanden und generell Skilanglauf wie auch Tourenski und Skijöring an Popularität gewonnen haben.

Für den Tourismus waren die Einschränkungen gerade wegen des guten Winterwetters besonders bitter. Skivereine, Skiliftbetreiber, Skiverleih- und Skischulanbieter und nicht zuletzt der Beherbergungs- und Gastronomiebereich müssen vielfach mit einem Totalausfall zurechtkommen. Das betrifft nicht nur die deutsche Seite, sondern auch die tschechischen Regionen. Es bleibt zu hoffen, dass viele Betroffene durchhalten und in der nächsten Wintersaison weitermachen (können). Durch Spenden können vor allem die Skivereine finanziell unterstützt werden.

Zum Schluss noch eine Übersicht über die Anzahl an "Betriebstagen" ausgewählter Loipen. Im unteren Bergland konnten einige Loipen so häufig gespurt werden wie seit Jahren nicht mehr. In höchsten Kammregionen bot 2017/2018 teilweise eine längere Saison aufgrund von mehr Schnee im Dezember - allerdings war diese Saison durch nur wenig Schnee und mäßige Bedingungen in der Hauptsaison geprägt. Vergleichswerte aus den Vorjahren sind unter der Rubrik Schneesicherheit und Mindestschneehöhe zu finden.

 

"Betriebstage" ausgewählter Loipen Wintersaison 2020/21 (Zustand gespurt/gut befahrbar):

Talsperrenloipe Carlsfeld > 90 Tage
Höhenloipe Oberwiesenthal > 90 Tage
Loipe Bozi Dar - Tellerhäuser > 80 Tage
Skimagistrale Pernink - Jeleni > 70 Tage
Kammloipe Johanngeorgenstadt - Weitersglashütte > 70 Tage
Skimagistrale Cinovec - Nove Mesto > 60 Tage
Loipe Pernink - Abertamy > 60 Tage
Bahndammloipe bei Neuhermsdorf > 50 Tage
Kammloipe Schöneck - Parkplatz Kielfloßgraben > 40 Tage
Loipennetz Geyerischer Wald > 40 Tage
Bahndammloipe bei Holzhau > 30 Tage
Loipe Schlettau - Finkenburg > 20 Tage
Loipe Einsiedel bei Chemnitz > 20 Tage
Loipe Pöbelknochen Altenberg/Schellerhau keine Daten

Bei einzelnen Loipen ist die Ermittlung der Betriebstage schwierig, da zum Teil kaum aktuelle Informationen veröffentlicht wurden. Die Oberwiesenthaler Höhenloipe war ab Mitte Januar bis ca. 12.04.2021 durchgehend maschinell gespurt. Der Abschnitt auf der Wellenschaukel war bis ca. 9. Mai gut befahrbar, jedoch nicht mehr präpariert (was inkl. der Tage Anfang Januar ohne Präparierung ca. 127 Skitage ergibt). Die Oberwiesenthaler Eliteloipen wurden bis 01.05.2021 gespurt.

In Tschechien waren um Weihnachten herum kurzzeitig in den Skigebieten Klinovec, Potucky, Bozi Dar Novako und Bublava für bis zu 9 Tage die Skilifte geöffnet. Rein von der Schneelage her hätte es in einigen Skigebieten eine rekordverdächtig lange Saison werden können. Am Keilberg wäre eine Skisaison bis Mitte Mai möglich gewesen.

Allen Nutzern dieser Webseite wünsche ich eine sportliche und hoffentlich bald "normale" Sommersaison. Informationen zur neuen Skisaison wird es dann wie gewohnt wieder rechtzeitig zu Beginn des Winters hier auf wintersport-im-erzgebirge.de geben.

Skilanglauf im Mai

Manchmal ist eine fast beendete Skisaison eben doch noch nicht komplett beendet. Nachdem der Niederschlag von Samstag auf Sonntag oberhalb von 1050 Metern doch größtenteils in Form von Neuschnee fiel, bot sich heute nochmals gutes Wintersportwetter am Fichtelberg - und das Anfang Mai! Eine Skitour mit Langlaufski entlang der Wellenschaukel von der Skiarena zum Fichtelberg sowie teilweise im Bereich der Eliteloipen ist noch immer recht gut möglich bei überwiegend 10-40 cm Altschnee und knapp 10 cm feuchtem Neuschnee - einzelne schneefreie bzw. dünne Stellen sind vorhanden.

Wintersportsaison 2020/2021 (fast) überall beendet

Regen bis hinauf zum Fichtelberg hat die Altschneedecke selbst in höchsten Kammlagen weiter reduziert. Die Schneehöhe auf dem Fichtelberg beträgt aktuell aber noch immer 45 cm - so viel Schnee wurde zuletzt im Jahr 2006 Anfang Mai gemessen. In den Wäldern sind einige Wege noch immer abschnittsweise schneebedeckt, aber Skilanglauf ist selbst im Bereich der Oberwiesenthaler Skiarena nur noch eingeschränkt möglich. Vor allem auf den nordseitig ausgerichteten Skipisten auf tschechischer Seite am Keilberg liegt noch reichlich Schnee.

Etwas Altschnee ist noch vorhanden

Auch in Kammlagen hat sich die Schneelage im Laufe der Woche deutlich verschlechtert. In geschützten, schattigen Bereichen oberhalb von 900 bis 1100 Metern liegt für Ende April noch recht viel Schnee. Die Schneehöhe auf dem Fichtelberg beträgt 60 cm. Nahe der Skiarena am Fichtelberg ist Skilanglauf derzeit noch mit Einschränkungen möglich. Auch auf der Himmelsleiter-Skipiste am Fichtelberg liegt noch fast durchgehend Schnee.

Letzte Chance für Skilanglauf in dieser Wintersaison

Was für ein Winter! Heute Vormittag lag nochmals im gesamten Bergland eine dünne Neuschneedecke. Auf dem Fichtelberg beträgt die Schneehöhe 80 cm, in den Wäldern zwischen Fichtelberg und Tellerhäuser ist es teilweise sogar noch mehr Schnee.

Solche guten Skibedingungen an einem 16. April gab es zumindest die letzten 15 Jahre nicht. Ohne Corona wäre auch die Skisaison am Keilberg noch längst nicht zu Ende. Skilanglauf ist weiterhin bei Weitersglashütte und Carlsfeld, bei Tellerhäuser und am Fichtelberg gut möglich, ebenso auf tschechischer Seite bei Jeleni, Pernink und Bozi Dar. Gespurt wurden die Loipen zuletzt am vergangenen Wochenende.

Frisch präpariert waren heute die Oberwiesenthaler Eliteloipen. Diese sind im aktuellen Corona-Winter auch für Freitzeitsportler unentgeltlich nutzbar.

Morgen sollten nochmals gute Langlaufbedingungen vorherrschen. Am Sonntag wird es milder, evtl. mit etwas Regen oder Schneeregen auch in Gipfellagen. Für die Jahreszeit entsprechendes Wetter in der kommenden Woche wird die Bedingungen wohl verschlechtern, auch wenn die teils noch recht mächtige Schneedecke nur langsam abschmelzen wird. Das finale Ende des Winters rückt immer näher.

Wintersport noch immer möglich

Mitte April ist Wintersport im Erzgebirge noch immer möglich. Nach einem milden Wochenende gab es gestern wieder bis zu 10 cm Neuschnee in Kammlagen. In geschützten Bereichen oberhalb von 850 bis 1000 Metern liegt noch immer eine geschlossene Schneedecke. Auch auf den nordseitigen Skihängen wie der Himmelsleiter am Fichtelberg, bei Carlsfeld und am Keilberg liegt für die Jahreszeit noch viel Schnee.

Schneelage: Der Neuschnee beträgt im oberen Bergland 4 bis 10 cm. Aktuelle Schneehöhen: Fichtelberg 74 cm, Zinnwald 9 cm, Oberwiesenthal 8 cm, Carlsfeld 20 cm.

Skilanglauf: Regional sind noch immer einige Touren gut möglich, vor allem im Bereich Weitersglashütte/Carlsfeld sowie am Fichtelberg. Gespurt wurde bei Carlsfeld und am Fichtelberg letztmalig am vergangenen Wochenende.

Diese Woche bleibt es noch kalt, danach wird es dann wohl endgültig milder. Die Wintersaison neigt sich nun ihrem Ende entgegen.

Winter im April mit bis zu 30 cm Neuschnee

Kräftige Schneeschauer seit Montagnachmittag bringen den Winter ins Erzgebirge zurück. Damit ist auch Wintersport im oberen Bergland teils sehr gut möglich (Rodeln, Skilanglauf, Snowkiting, Skifahren mit Tourenski). Die Osterferien bringen eine bessere Schneelage als zu Weihnachten.

Schneelage: Der Neuschnee beträgt 7 bis 30 cm. In geschützten Kammlagen existiert zudem eine feste Altschneedecke. Aktuelle Schneehöhen: Fichtelberg 83 cm, Zinnwald 23 cm, Geyer 17 cm, Annaberg-Buchholz 15 cm, Crottendorf 23 cm, Oberwiesenthal 20 cm, Carlsfeld 35 cm. Im unteren Bergland taut der Schnee bei Sonnenschein schnell wieder.

Schneehöhen je Höhenlage:

500 m 5-15 cm
700 m 8-25 cm
900 m 18-50 cm
1000 m 20-60 cm
Fichtelberg (1215 m) 83 cm

Skilanglauf: Aufgrund von Nutzungsverträgen mit dem Forst werden einige Loipen im April nicht mehr gespurt, auch wenn die Schneelage ein Spuren prinzipiell zulässt. Gute Bedingungen herrschen vor allem in Kammlagen, wo noch Altschnee vorhanden ist.

Osterzgebirge: Im Kahleberggebiet bei Altenberg und Zinnwald sind einige Schneisen frisch gespurt.
Zentralerzgebirge: Gespurt sind derzeit einige Loipen am Fichtelberg bei Oberwiesenthal nahe der Skiarena. Auf tschechischer Seite ist bei Bozi Dar, Abertamy, Pernink, Nove Hamry und Jeleni nochmals gespurt worden. Die Skimagistrale zwischen Jeleni und Pernink ist gespurt.
Westerzgebirge und Vogtland: Die Kammloipe ist zwischen Großem Rammelsberg und Weitersglashütte nochmals frisch gespurt (Loipenabschnitt Carlsfeld), ebenso einzelne örtliche Loipen nahe der Talsperre bei Carlsfeld. Am Freitag soll auch das Loipennetz von Johanngeorgenstadt (Familienloipe, Kammloipe, Skimagistrale) gespurt werden.

Bereits am Freitag soll es wieder etwas milder werden. Am Wochenende bleibt es recht mild, eventuell auch mit etwas Regen. Für kommenden Dienstag deutet sich aktuell aber nochmals Neuschnee an.

(Bericht aktualisiert am Donnerstag, 08.04.2021)

Frühlingswetter schränkt Wintersportmöglichkeiten deutlich ein

Das milde Wetter mit Temperaturen um 15 Grad Celsius auch in Kammlagen hat die vorhandene Schneedecke deutlich reduziert. Etwas Altschnee ist aber immer noch vorhanden - auf dem Fichtelberg sind es insgesamt 69 cm. Nahe der Skiarena am Fichtelberg sowie im Bereich der Talsperre Carlsfeld ist Skilanglauf mit leichten Einschränkungen noch immer möglich. Im Bereich Carlsfeld wurde heute Abend die Kammloipe nochmals neu gespurt. Die Wetterprognosen für Samstag sagen aktuell etwas Neuschnee voraus. Vielleicht kann dann bei Carlsfeld und am Fichtelberg auch nochmals gespurt werden. Im Laufe der kommenden Woche ist dann sogar recht konstant kaltes Wetter mit Schnee vorhergesagt.

Langlaufen in Kammlagen noch gut möglich

Nach einem kalten Wochenstart war es vor allem am Donnerstag und Freitag mild mit viel Sonnenschein. Der Neuschnee von letzter Woche ist im unteren Bergland wieder weggeschmolzen. In Kammlagen ist dagegen weiterhin Wintersport möglich und es sind Loipen gespurt. Die aktuellen Corona-Regeln sind zu beachten.

Schneelage: Oberhalb von 750 bis 900 Metern ist in geschützten Lagen eine geschlossene Schneedecke vorhanden. Aktuelle Schneehöhen: Fichtelberg 93 cm, Zinnwald 36 cm, Oberwiesenthal 13 cm, Carlsfeld 35 cm.

Schneehöhen je Höhenlage:

500 m 0 cm
700 m 0-20 cm
900 m 0-60 cm
1000 m 20-80 cm
Fichtelberg (1215 m) 93 cm

Skilanglauf: In Kammregionen sind einige Loipen frisch gespurt. Für Ende März bestehen noch sehr gute Bedingungen. Auch auf tschechischer Seite sind durch etwas gelockerte Corona-Beschränkungen wieder Loipen präpariert. In sonnigen Bereichen sind allerdings auch in Kammlagen einzelne dünne oder schneefreie Stellen möglich.

Osterzgebirge: Skilanglauf ist im Kahleberggebiet bei Altenberg/Zinnwald noch mit leichten Einschränkungen gut möglich, teilweise ist neu gespurt. Auch bei Hermsdorf, Neuhermsdorf und Holzhau sind einzelne Loipen noch eingeschränkt nutzbar. Auf tschechischer Seite ist bei Cinovec und Nove Mesto neu gespurt.
Mittleres Erzgebirge: –
Zentralerzgebirge: Gespurt sind einige Loipen am Fichtelberg bei Oberwiesenthal. Ob bei Tellerhäuser neu gespurt ist, ist nicht bekannt. Auf tschechischer Seite sind die Loipen bei Bozi Dar, Pernink, Abertamy, Horni Blatna und Jeleni gespurt.
Westerzgebirge und Vogtland: Die Kammloipe ist zwischen Kielfloßgraben und Johanngeorgenstadt nutzbar. Gute bis sehr gute Bedingungen bestehen vor allem im Bereich Carlsfeld und ab Weitersglashütte bis zum Abzweig Sauschwemme. Weitere örtliche Loipen sind bei Johanngeorgenstadt, Carlsfeld, Mühlleithen und Grünbach gespurt bzw. befahrbar. Auf tschechischer Seite ist die Skimagistrale (KLM) im Bereich Bublava gespurt.

Für Samstag ist windiges Wetter vorhergesagt. Regional ist etwas Regen und in höchsten Kammlagen etwas Schneefall möglich. Am Sonntag sollten ganz gute Skibedingungen vorliegen bei leichten Plusgraden und etwas Sonnenschein. Kommende Woche ist dann erneut sehr mildes Wetter vorhergesagt, ehe es Richtung Ostern wohl wieder kälter wird.

© wintersport-im-erzgebirge.de 2006-2021