Start in den neuen Winter - Skilift Potucky eröffnet die Saison im Erzgebirge

Samstag, 26. November 2022 - Wintersportbericht

Die neue Wintersportsaison 2022/23 beginnt im Erzgebirge. Das kleine Skigebiet Potucky nahe Johanngeorgenstadt startet dieses Wochenende mit dem Skiliftbetrieb, nachdem kalte Temperaturen am vergangenen Wochenende und am Montag eine künstliche Beschneiung zuließen. In anderen Skigebieten wie am Keilberg und bei Eibenstock wurden erste Schneedepots angelegt.

Im Gegensatz zu den vorangegangenen beiden Wintern scheint zumindest Corona diese Saison keine Rolle mehr zu spielen. Inflation und Energiekrise bestimmen die Nachrichten auch in Bezug auf Wintersport. Gestiegene Strompreise verteuern vor allem die künstliche Schneeerzeugung und die Beleuchtung bei Nachtski. Gestiegene Dieselpreise verteuern den Betrieb von Loipen- und Pistenfahrzeugen. Zumindest die größeren erzgebirgischen Skigebiete wollen bzw. können auf eine künstliche Beschneiung nicht verzichten. Einige Gebiete planen aber Einschränkungen bei der Häufigkeit an Nachtskiangeboten (u.a. Schöneck, Erlbach) und ggf. kürzere Öffnungszeiten in der Nebensaison. Die Ticketpreise werden in den meisten Skigebieten steigen. Am Keilberg kostet das Tagesticket beispielsweise rund 45 EUR, was vor ein paar Jahren noch ein Standardpreis der größeren Gebiete in den Alpen war.

Hier noch eine Zusammenfassung einiger Neuigkeiten im Laufe des Jahres:

  • Nach derzeitigem Stand der Lage wird es diesen Winter keinen Skiliftbetrieb in Holzhau geben aufgrund fortwährender Streitigkeiten mit der Gemeinde.
  • Der Skilift in Johanngeorgenstadt wurde verkauft und soll diesen Winter bei entsprechender Schneelage wieder in Betrieb gehen.
  • Der Baubeginn für einen neuen Himmelsleiter-Sessellift am Fichtelberg wurde verschoben. Aufgrund der verminderten Einnahmen der vergangenen beiden Winter und gestiegener Baukosten ist eine Umsetzung bis auf Weiteres nicht möglich.
  • Am Keilberg ist eine neue 3,4 km lange Skipiste auf der Südseite fertiggestellt worden. Diese weist ein geringeres Gefälle als die rote Hauptpiste auf und ist komplett beschneibar.
  • In Erlbach wurde die Luchsroute um 250 Meter verlängert und die Verbindung von der Luchspöhlpiste zur Vogtlandpiste verbessert. Im Fokus steht aktuell auch ein geplanter Windpark auf dem Hohen Brand, der potenziell ein Spuren der Hohen Brand Loipe wegen der Gefahr von Eiswurf nicht mehr erlauben könnte.
  • Die Skipisten von Altenberg am Raupennest haben eine neue, effizientere Beschneiungstechnik erhalten.

Momentan ist es wieder milder im Erzgebirge. Die kommenden Tage bleibt es wohl bei Temperaturen um Null Grad im oberen Bergland. Größere Neuschneemengen in den kommenden 2 Wochen sind nach derzeitigem Stand eher unwahrscheinlich.

Noch ein Hinweis in eigener Sache: Aufgrund eines technischen Problems haben wir eine neue Facebook-Seite. Die alte Seite wird nicht mehr weiter gepflegt. Alternativ sind wir auch auf Instagram.

© wintersport-im-erzgebirge.de 2006-2022